Bildung

Bildung

Unsere Schulen brauchen Unterstützung. Die Prävention des Sozialstaates beginnt in den Bildungseinrichtungen. Niemand kann plausibel erklären, warum Grundschule und weiterführende Schulen gebührenfrei sind, aber bei den Kleinkindern und der frühen kindlichen Bildung die Eltern zur Kasse gebeten werden. Das ist grün-schwarze Politik für Baden-Württemberg. Das muss aufhören im reichen Land Baden-Württemberg! Herkunft und Geldbeutel dürfen nicht mehr über einen Lebensweg entscheiden. Wir sorgen als SPD dafür, dass jegliche Gebühren bei der Bildung abgeschafft werden.

Der Ganztagesbetrieb muss gestärkt werden – auch mit den 97 Mill € die der Bund uns dafür zur Verfügung stellt.

Es fehlen Ressourcen an den Schulen. Es gibt zu wenig Lehrer, um mit kleineren Klassen arbeiten zu können. Die Digitalisierung des Unterrichts braucht Profis. Und eine Bildungsplattform die funktioniert. Und Bedingungen, damit die Digitalisierungsmittel des Bundes zum Ausbau der digitalen Infrastruktur auch tatsächlich in den Schulen ankommen.

Wir brauchen wieder einen Kultusminister, der die Interessen von Schülern, Eltern und Lehrern in den Vordergrund seines Handelns stellt – so wie es Andreas Stoch einst war. Und ein Kultusministerium, dass in der Krise Orientierung gibt. Das chaotische Lavieren der jetzigen Regierung in der Krise hat unseren Schulen geschadet. Zu oft haben die Schulen zuerst durch die Presse erfahren, was sie in der Krisenbewältigung umsetzen sollen. Schulen offen zu halten ist gut. Aber kein differenziertes Konzept zu haben und entweder „auf“ oder „zu“ zu verordnen ist praxisfern und vernachlässigt die Differnzierungen, die es dazwischen gibt.https://www.spd-landtag-bw.de/stundenplan-fuer-die-pandemie-so-verhindern-wir-schulschliessungen/